Zeitzeugengespräch mit Günter Böhm

Günter Böhm erlebte den Krieg in Berlin und erfuhr am 20. April 1941 (Geburtstag von Adolf Hitler) von seinem Lehrer, dass er nun im Alter von zehn Jahren in die Hitlerjugend als Pimpf aufgenommen sei. Er erlebte die Bombennächte im Luftschutzkeller, wurde zusammen mit seiner Mutter verschüttet, doch zum Glück frei geschaufelt. Doch wohin sollten sie gehen? Sie hatten kein zuhause mehr. Sein Bruder verschwand spurlos, nachdem er vom Marinekriegsgericht verurteilt worden war. Jahrelang beschäftigten ihn diese Heimatlosigkeit und das, was im Krieg und danach geschah. So z.B. die Tatsache, dass Hans Filbinger, der Militärrichter der Marine unter Hitler war, auch in der Bundesrepublik wieder ein hohes Regierungsamt einnehmen konnte.

Eintritt: Kinder bis 16 Jahre 2 Euro, Erwachsene 5 Euro
Tickets an der Kasse des FEZ-Berlin
Anmeldung an info@platform-berlin.eu

Datum: 20.10.2019
Uhrzeit: 16:00