Der Krieg und ich

Der Zweite Weltkrieg — ein Thema für Kinder? Ja, denn nur wenn Kinder die Vergangenheit kennen, können sie auch die Gegenwart verstehen. Krieg, Flucht, Antisemitismus und Rassismus sind nicht nur Geschichte, sondern auch sehr aktuell. Die Auseinandersetzung mit diesen Themen ist grundlegend für unser gesellschaftliches Miteinander und so relevant wie nie. »Der Krieg und ich« stellt sich daher der schwierigen Aufgabe, die sehr ernsten und sensiblen Themen Krieg und Holocaust in einer altersgerechten Form für Kinder aufzubereiten. In acht Episoden zeigt die Dramaserie »Der Krieg und ich«, wie Kinder den Zweiten Weltkrieg erlebt haben.

Die erste Episode von »Der Krieg und ich« erhielt 2018 den renommierten »Goldenen Spatz«. Die Kinderjury schreibt dazu: »»Der Krieg und ich: Anton« hat den GOLDENEN SPATZ verdient, weil der Zweite Weltkrieg anschaulich auf den Punkt gebracht worden ist. Mithilfe von echten Bildern und Videos konnte man sich gut in den Krieg hineinversetzen. […] Daher können wir den Film nur weiterempfehlen.«

Behutsam inszenierte Drama-Geschichten werden mit eindrucksvollem Archivmaterial und einer detailreichen Modellwelt kombiniert. Die Koproduktion von SWR, LOOKSfilm und Toto Studio nimmt dabei eine europäische Perspektive ein und richtet sich an ein Publikum ab acht Jahren. Die Protagonisten sind Kinder aus Deutschland, Polen, Frankreich, Großbritannien, Norwegen, Russland und der Tschechischen Republik. Basierend auf Tagebüchern und Biografien von Kindern aus ganz Europa wurden Charaktere erschaffen, die Kindern von heute die Identifikation mit den Kindern von damals erleichtern.

Anton will kein Außenseiter sein

Die erste Folge (25‘) spielt in Deutschland 1938: Der zehnjährige Anton (Juri Gayed) will kein Außenseiter mehr sein und endlich, wie all seine Freunde, zur Hitlerjugend.  Doch sein Vater (Florian Lukas) ist dagegen. Auch seine Freundin Greta (Gwendolyn Göbel) scheint Antons Begeisterung nicht zu teilen. Zufällig erfährt er: Greta ist Jüdin. In der Pogromnacht am 9. November 1938 beobachtet Anton Ausschreitungen auf der Straße. Greta und ihre Eltern suchen Schutz bei seiner Familie. Anton erkennt, zu was die Nazis fähig sind.

Geschichten mit einem versöhnlichen Abschluss

Mit »Der Krieg und ich« können Kinder erfahren, wie verletzlich Mitmenschlichkeit, Solidarität, Toleranz und Freiheit sein können und dass es sich lohnt, für diese Werte zu kämpfen. Die Serie möchte durch ihre internationale Perspektive zur Etablierung eines neuen, transnationalen Geschichtsbildes beitragen. Alle Episoden sind so angelegt, dass sie Kinder stärken. Im Sinne der Resilienz finden die Geschichten einen versöhnlichen Abschluss.

Die Entwicklung der Serie wurde vom »Internationalen Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen« (IZI) wissenschaftlich begleitet. Das Fazit der Studienreihe: »Die Sendung bietet ‒ wie geschichtsdidaktisch gefordert – komplexere Persönlichkeiten an und ermöglicht so eine altersangemessene Mehrperspektivität […]«. Die Dramaserie stuft das IZI als »pädagogisch sehr wertvoll […]« ein.

»Der Krieg und ich« ist eine internationale Koproduktion von SWR, LOOKS Film & TV Produktionen GmbH und Toto Studio sowie weiteren europäischen Partnern. Die Drehbücher schrieben Matthias Zirzow, Maarten van der Duin und Ramona Bergmann. Regie führte Matthias Zirzow. Produzent der Serie ist Gunnar Dedio. Die Redaktion im SWR liegt bei Lene Neckel und Stefanie von Ehrenstein (Leitung). »Der Krieg und ich« erhielt den »Goldenen Spatz« in der Kategorie Information/Dokumentation, gehörte zu den Nominierten der kanadischen Banff-»Rockie Awards« für herausragendes Fernsehen aus aller Welt und wurde mit dem Kinder-Medien-Preis »Der weiße Elefant« ausgezeichnet. Die Serie wurde gefördert von der MDM Mitteldeutsche Medienförderung und Creative Europe MEDIA, dem Medienförderprogramm der EU. Mehr Informationen zur Serie und eine umfangreiche Dokumentation, u.a. mit Interviews von Zeitzeugen, ist bereits im SWR Kindernetz zu finden.

»Der Krieg und ich«
Acht Folgen ab 31. August 2019

31. August
1. September
7. September
8. September
jeweils 20:00 Uhr bei KiKA

3. November 2019
10. November 2019
17. November 2019
24. November 2019
jeweis 11:00 Uhr im ARD

Internationaler Cast:
Rune Temte,
Florian Lukas,
Arved Friese,
Monika Oschek,
Anton Petzold,
Gwendolyn Göbel,
und viele mehr…